Zwanzig Köpfe, vierzig Hände…

…manchmal mehr: Dafür braucht’s System. Um-und Übersicht. Musikalität. Freude an Menschenführung. Mut für Neues.

Am ersten Junisonntag – auf dem Horber Ziegelhof. Open-Air-Probe bei strahlendem Sonnenschein und Einrichtung der PA*-Anlage mithilfe eines professionellen Soundmanagers.

Bandleader Martin Wehle, der bei „Jambalaya“ selbst zur Trompete griff: Sichtbar zufrieden mit dem Ergebnis der elektro-akustischen Bemühungen.

Die kommenden Auftritte unter freiem Himmel können kommen.

*PA-Anlage: Public Address System

 

 

 

 

 

 

„Ausgeflippert“…

…war unser Moderator nicht bei der Erwähnung eines Flipper-Titels:  „Fang mich ein, kleine Eva“ forderte er statt „Weine nicht, kleine Eva“ – der vermeintliche Versprecher wurde humorvoll korrigiert von Publikum und Musikern – bevor dann „Luana“ erklang.

Bei angenehmem Auftrittswetter gelang ein Bilderbuchstart in die Black & White Open Air Sommersaison 2023 – in traumhaft naturnaher Umgebung des Lützenhardter Kurparks. Die gutbesetzte Rhythmusgruppe (am Schlagzeug Sebastian, an Congas und Maracas* unser Neuzugang Horst, an der Guiro* unser Karl-Heinz) gaben zuverlässig den Takt, ergänzt durch Felix am Klavier, Roland an der Gitarre – den Rest besorgten Blech-und Holzbläser.

Als der Moderator dann gleich zwei angeblich vorgesehene Zugaben ankündigte, wurden diese vom Publikum auch erwartet – mit nachdrücklichem Applaus.

Und gerne gewährt.

*Maracas: Südamerik. Rumba-Kugeln, *Guiro: Span. „Gurke, Ratschgurke“.

 

 

 

 

Great balls of fire in Rottenburg…

…der Top-Titel von Jerry Lee Lewis, speziell arrangiert von Bandleader Martin Wehle für Bigband und Keyboard, uraufgeführt beim Probewochenende der Band in Rottenburg: Einer unserer schwungvollsten Rock’n Roll-Titel. Der mitreißende Schwung  begeisterte auch im Fliegerfilm Top Gun – wo ihn Kampfjetpilot Maverick (Tom Cruise) und Co-Pilot Goose (Anthony Edwards) ihren Frauen am Klavier performten – im Jahr 1986.

Drei Tage intensives gemeinsames Proben gaben den letzten Schliff für die kommende Sommersaison der Bigband Black & White wobei auch die Geselligkeit nicht zu kurz kam im tollen Ambiente des ehemaligen Karmeliterklosters.

Der erste öffentliche Sommerauftritt am 21. Mai kann kommen: In Waldachtal, im Kurgarten Lützenhardt. Allerdings ohne Anreise im Kampfjet. 🙂 

 

 

 

Silbervögel über Silbereiern…

…am sonnenösterlichen Himmel überm Korngäu: Der Landartkünstler Mathias Schweikle aus Pfalzgrafenweiler hat sein 2014 als erstes errichtetes Kunstwerk der Freiluftgalerie „Sculptoura“  im Jahr 2022 erneuert.

Das „Vogelnest“ wird jetzt von bunten Stämmen getragen – die silberfarbenen Eier nachts stimmungsvoll illuminiert.

Ob der Osterhase im anfliegenden Ferienjet sitzt ist nicht bekannt. 🙂 

 

Frohe Ostern

 

Kassensturz und Honigkerzen…

…bei der Mitgliederversammlung der Bigband Black & White. Im fastnachtlich dekorierten Adler in Mühlen.

In sichtbar bester Stimmung referierte unser Flügelhornist Joachim die Geschäftslage – um anschließend  Geschenke zu überreichen, kunstvoll selbst handgefertigte Honigkerzen an Bandleader Martin Wehle, Ehefrau Edith (in Form einer Rose) und Kassenwart Wolfgang.

Ein gutbehütetes Geheimnis jeder Saison: Die geplanten neuen Stücke. Immerhin ließ sich Martin Wehle die Interpreten entlocken: Wir und unser Publikum dürfen sich auf Titel von Dolly Parton, Jerry Lee Lewis und The Cats freuen.

Im Hintergrund sorgte die Adler-Mannschaft für reibungslose Versorgung mit Speis‘ und Trank in hervorragender Qualität – danke dafür.

 

 

 

Neujahrsgruß 2023

Mit großer Zuversicht, Mut und neuer Freude an unserer Musik waren wir nach zwei Pandemiejahren in das Jahr 2022 gestartet und wurden nicht enttäuscht: Weder von unseren Musikern noch von unserem Publikum.

Proben für unsere Sommerauftritte konnten wir bei bestem Wetter im Freien nahe dem Gelände der Horber Ziegelhütte abhalten, Auftritte im Freien waren wieder möglich.

Unser Dezemberauftritt im ausverkauften Haus des Gastes im Waldachtal war gleichzeitig unser nachgefeiertes Jubiläum zum 20-jährigen Bestehen der Bigband Black & White – bei dem drei Bandmitglieder der ersten Stunde ausgezeichnet wurden von Gründervater und Bandleader Martin Wehle.

Wir wünschen unserem Publikum, Freunden und Bandmitgliedern ein gesegnetes Neues Jahr 2023 und allen viel Freude mit unserer Musik.

 

 

Gurke* und Eselsmaul* beim Weihnachtskonzert…

…im ausverkauften Lützenhardter Haus des Gastes, gelegen in idyllischer, verschneiter, Waldachtaler Winterlandschaft: Eine weihnachtlichere Kulisse konnte es kaum geben. Und mit 4-minütiger Verspätung erklang die Startmelodie von der vollbesetzten Bühne: „Lasst und froh und munter sein“ und „Fröhliche Weihnacht“.

Black & White sorgten nicht nur für das leibliche Wohl ihrer Gäste mit einem fast halben Dutzend Helfern in der Küche (Dank an Rosie, Erika, Edith, Larissa, Frank) – auch das seelische Wohl kam nicht zu kurz: Durch einfühlsam gesprochene, besinnliche Texte unseres Flügelhornisten Joachim, der uns die wahre Bedeutung von Weihnachten, dass Gott für unsere Errettung Mensch geworden ist, vorgetragen hat und durch – gelegentlich erheiternde – Annoncierungen unseres Saxophonisten Reinhard gemeinsam mit Bandleader Martin Wehle.

Das Weihnachtskonzert sollte gleichzeitig unser Jubiläumskonzert sein zum 20-jährigen Bestehen von Black & White, weshalb Gründungsvater und Bandleader Martin Wehle drei der Gründungsmitglieder auszeichnete (Wolfgang, Roland, Manfred in Abwesenheit), die die Ehrung sichtlich gerührt in Empfang nahmen.

Beiläufig zu erwähnen fast: Der musikalische Querschnitt durch das international-weihnachtliche Programm, von amerikanischem Swing über südamerikanischen Latin bis zum österreichischen „Lied für die Welt“. Stille Nacht.  Alles in Bigbandarrangements gestaltet von Bandleader Martin Wehle. Und Ursache für die wiederholten Wünsche nach Zugaben, die gerne erfüllt wurden, hier eine Kostprobe:

Alle Bildbeiträge mit freundl. Genehmigung von Maximilians Freundin Larissa

*Gurke (Güiro, span.), Ratschgurke – *Eselsmaul (Quijada, span.) Unterkiefer von Esel, Pferd oder Rind, modern Vibra-Slap. Beide Rhythmusinstrumente.  Bedient von Perkussionist Markus an den Congas.

 

2. Advent: Kultband Black & White an der wüsten Urschel*…

…in Nagold und – als Vorgruppen sozusagen – die Flötenabteilungen der Nagolder Musikschule, junge Nachwuchsmusiker, die für einen wahren Publikumsansturm sorgten, kaum ein Durchkommen an Urschelbrunnen und Rathaus, begeisterte Eltern, Geschwister, Großmütter, Großväter.

Bevor Black & White danach mit ihrem kultigen Outfit –  Black and White eben – den Straßenraum besetzten – eine Bühne war dieses Jahr nicht vorgesehen. Glück für ungeschützte Notenblätter und Instrumente: Ein paar Wassertropfen nur gaben der Schwerkraft nach, keine bleibenden Schäden zu erwarten.

Auch nicht für die Ohren des Publikums: Melodiös, swingend – gelegentlich „fetzig“ – boten unsere Musiker ihr Können auf um die Weihnachtsmarktbesucher zu erfreuen, selbst die „wüste Urschel“ schien mit geschlossenen Augen wohlwollend vom Podest herab zu lauschen. Der Lohn für die Black & White – Musiker: Anhaltender Applaus und ein Glühwein-Gutschein.

*Wüste Urschel: Sagenumwobene Tochter eines Grafen auf der Burg Hohennagold – und eine große Wohltäterin der Stadt. Auf einem geführten Rundgang durch die Burganlage kann man Spannendes über sie erfahren.

 

 

Zauberhaftes Altensteig…

…ein Zauber, dem man sich kaum entziehen kann, vor allem nicht in der Vorweihnachtszeit. Aber hunderte Stufen wollen erklommen werden, will man die historische Altstadt, die rund 65 Buden mit ihrem vielfältigen Angebot und die weihnachtliche Beleuchtung genießen. Wohl dem, der sich auf kopfsteinpflastergeeignetem Schuhwerk bergauf (und später, glühweinversorgt bergab) bewegt.

Bis man dann eins der Highlights erreicht hat: Die Bühne vor der Stadtkirche, fast am Gipfel . Und mit viel Glück hat man sogar den richtigen Zeitpunkt für den Auftritt der Bigband Black & White erwischt am 1.Advent.

Der gutgelaunte Bandleader Martin Wehle ließ es sich nicht nehmen, selbst zu Tambourin und Saxophon zu greifen, so sehr inspirierte ihn der weihnachtliche Sound seiner Musikerinnen und Musiker. Und die eintretende Dämmerung ließ Lichter und Melodien umso stimmungsvoller wirken auf das applausspendende Publikum.

Die Stunde auf der Altensteiger Höhe war schnell vorbei – zu schnell. Deshalb kommt Black & White gerne wieder.

 

 

Eingeheizt und aufgewärmt am Flößerwasen*…

…am Vorabend des 1.Advent 2022: Auf dem Horber Weihnachtsmarkt am Nordufer des Neckar. Kaum ein Durchkommen auf dem Gelände des Flößerwasen – zu lange musste wohl das Publikum auf vorweihnachtliche Attraktionen verzichten.

Und die wurden in Horb geboten – vor der Bühne und vor allem auf der Bühne. Vor der Bühne durch die Akteure der heißenTripple S – Feuershow, auf der Bühne durch die Musiker der Bigband Black & White.

Pausenlos erklangen beschwingte, bekannte und besinnliche weihnachtliche Hymnen in Sonderarrangements von Bandleader Martin Wehle. Getragen vom besonders melodiösen Sound der Bigband – unterstützt durch Sebastian am Schlagzeug, Meinrad am Altsaxophon.

Langsam wurden die Finger klamm als nach fast zwei Stunden der letzte Titel angekündigt, die Klänge der Zugaben verklungen waren. Besondere Aufmerksamkeit erlangten die von Tanja wunderschön gestalteten Veranstaltungsplakate, die auf das Weihnachtskonzert am 18.12. 2022 im Lützenhardter „Haus des Gastes“ aufmerksam machten.

Einstweilen aber dürfen sich die Altensteiger freuen auf den Black & White-Auftritt morgen, am 1. Advent,  in ihrer traumhaften Altstadtatmosphäre.

*Flößerwasen: Historisch: Floß-Einbind-und Lagerplatz